99518 Bad Sulza, Toskana Therme

Ausreichend Parkplätze, allerdings kostenpflichtig mit ca. 3 € am Tag. Wir folgten der Beschilderung zum Parkplatz und durften dann einen langen Weg erklimmen, der im Winter so manches Risiko bergen dürfte. Rolltaschen auf jeden Fall zu empfehlen.

10-22 Uhr, Freitag und Samstag bis 24 Uhr und bei Vollmond sogar bis 1 Uhr

Warum am Wochenende nicht schon um 9 Uhr geöffnet wird, wo der Ort doch ein Kurort und voll mit bettflüchtenden Rentnern ist, die schon um 9:30 Uhr Schlange stehen und meinen etwas zu verpassen, bleibt das Geschäftsgeheimnis des Betreibers.

 

Tageskarte am 23.07.16 für die Sauna 26 € - ein stolzer Preis. Wir wurden gefragt, ob wir uns auskennen und anschließend freundlich eingewiesen. Das Schlüsselband scheint schon älteren Kalibers und lässt Wünsche offen.

 

Männer und Frauen können sich gemeinsam umkleiden. Der Weg zum Sauna-Bereich ist ohne Schranke passierbar.

 

Innen: Finnische Sauna  90°, Softsauna 55°, Dampfbad mit Farblicht – Sternenhimmel  43°, Lektarium 45°

 

Außen: Panoramasauna 90°, Weinberg-Sauna 70° und Infrarot-Sauna

Alle Saunen wirken wie neu. Im Lektarium soll gelesen werden. Ob hierzu die Lichtverhältnisse ausreichend sind und das Geraschel von Zeitungen der Entspannung dient, muss jeder für sich selbst beantworten.

Die Aufgüsse sind sehr individuell. Während Stefan für unser Befinden zu kurz aufgoss, Ralf sich mehr Zeit nahm, war der ältere Aufgießer am Abend das Optimum. Leider unterband aber gerade dieser Aufgießer nicht die Dauerquatscher, die den Aufguss störten. Warum müssen immer die genervten Gäste zur Selbsthilfe greifen? Den Aufgießern ist scheinbar nicht bewußt, dass wenige Störer die Mehrheit verärgert und dann wegbleibt.

Auch hier ist den Gästen gänzlich unbekannt, dass Klatschen nach dem Aufguss völlig out ist:

 

 

3 x am Tag wird üppig Salz in der Dampfsauna gereicht.

 

Innen und außen ausreichend; der Außenpool scheint nur mäßig temperiert, erfrischt daher umso mehr. Die Schwallduschen sind zum Teil zu kurz eingestellt. Dem Eintrittspreis entsprechend erwartet, ist ein Eisspender vorhanden.

Im oberen Bereich des Haupthauses (Kuppel) sind zahlreiche Möglichkeiten zum Ausruhen. Mit Glaswänden wurde eine akustische Trennung zum übrigen Bereich geschaffen. Bei unserem Besuch am 23.07.16 war die Luft allerdings sehr stickig und erschöpfte den Besucher dort mehr als dass Entspannung zu erwarten war. Wer es dort noch gemütlicher möchte, zieht sich in den Filz-Iglu zurück. Auch im Erdgeschoss kann verweilt werden – mit den üblichen Nebengeräuschen von Bar und Pool.

Im Saunabereich selbst können nur Snacks und Getränke konsumiert werden. Wer satt werden möchte, geht in den Badebereich. Während das Speiseangebot sehr üppig ist, mangelt es an ruhigen Verweilmöglichkeiten. Angesichts auch hier erschöpfender, stickiger Luft flüchteten wir in den kleinen Außenbereich, der offensichtlich nur für Raucher vorgesehen ist – die Wahl zwischen Pest und Cholera.

 

Die bestellten Salate waren super lecker und preislich angemessen. Das Flaschenbier war oben warm und unten kalt – der suboptimale Kühlbereich fordert seine Opfer. Gerne hätten wir noch mehr verzehrt. Lärm und Luft hielten uns indes davon ab. Warum können die Speisen nicht in die Sauna beordert werden?

Die bis zur Panoramasauna sehr gepflegte Anlage spricht an und zeigt, dass Profis arbeiten. Dahinter scheint man sich noch nicht klar zu sein, was es werden soll. Egal. Wir haben es uns dort unter den schönen Sonnenschirmen gut gehen lassen. Leider ist von hier aus die Uhr uneinsehbar. Auch so stellt die Uhr den Betrachter vor die Frage, ob der Sehtest heute unbedingt nötig ist.

 

Raucher stehen wie hinbestellt und nicht abgeholt direkt am Ausgang der Kuppel. Warum bietet man dieser aussterbenden Spezies keine überdachte Möglichkeit fern der Nichtraucher?

In den Toiletten fehlen die Tafeln, wer wann gereinigt hat. Zwischen den Urinalen fehlt ein Sichtschutz.

 

Auch wenn in unserer Bewertung die Kritik das Lob übersteigt, ist diese Anlage uneingeschränkt zu empfehlen. Wer Ruhe, Entspannung und akzeptable Aufgüsse sucht, ist hier genau richtig. Das für die Region vglw. hohe Preisniveau und der lange Weg zum Parkplatz sind ursächlich für den Punkteabschlag.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Drescher (Sonntag, 07 Januar 2018 19:49)

    Schade, schade, schade! Nachdem ich bereits Mitte letzten Jahres einen Kommentar schrieb, hat sich an einigen Kritikpunkten nicht viel geändert. Die sehr schöne Saunalandschaft wird weiterhin geschmälert durch die tlws. sehr klapprigen Armaturen an den Fußbadebbecken. Außerdem sind dort nun nur noch drei Stöpsel für sechs ! Fußbadebecken. Liebes Team der Toscana Therme, gibt es tatsächlich keinen Klempner bei euch, der die Armaturen mal wartet? Und sollte es tatsächlich diese Zeitgenossen geben, die die Stöpsel noch "wegfinden", im Baumarkt gibt es verschiedene Ketten als Meterware. Da kann man die Stöpsel auch an das Becken anketten. Sowas wusste man schon vor Jahrzehnten! Es hat sich bewährt. Wäre schön, wenn dann auch wieder irgendwann sechs Stöpsel für die sechs Fußbadebecken vorhanden wären!

    Die Duschknöpfe im Tropenduschbereich gehen alle wieder. Die Wassertemperatur scheint wieder etwas gestiegen zu sein im Vergleich zu meinem letzten Besuch, wo sie deutlich spürbar unter 30 Grad lag. Früher war die Wassertemperatur auf der Informationstafel im Empfangsbereich mal ausgewiesen. das hat man nun wohlweislich weggelassen. ;). Früher konnte man auch mal auswählen, ob man den Saunabereich mit nutzen wollte oder nicht. Das ist leider nicht mehr möglich. Man zahlt jetzt natürlich generell 19 % MwSt.. Wenn man nur die Badelandschaft nutzen könnte, würde das "nur" 7 % MwSt. kosten, aber daran ist der Einrichtung wohl nicht mehr gelegen. Technisch sollte das heutzutage grundsätzlich kein Problem darstellen. Das ist leider nicht im Kundensinne. Aber es wissen wohl auch nur Wenige. Einige Besucher können aus gesundheitlichen oder sonstigen Gründen die Sauna nicht nutzen, zahlen aber mit. Bei diesem hohen Preisniveau keine gute Lösung aus meiner Sicht.

    Was nach wie vor sehr zu wünschen übrig lässt, ist die Reinigung der Fußböden, insbesondere in der Damendusche! Wenn zur Happy Our das Bad stark frequentiert ist (so war es zumindest am 5.1.2018), muss dem auch Rechnung getragen werden können. Man zahlt schließlich dafür. Es gibt auch im Badebereich Fliesen (z. B. links vor der Liquid-Sound-Halle, wo leider immer etwas Wasser "steht" und die mittlerweile deshalb "kitzegrau" sind. Da könnte man gelegentlich auch mal gründlich reinigen.

    Ich komme trotzdem wieder und bin mal gespannt, ob sich was geändert/verbessert hat.


Seitwert