67657 Kaiserslautern, monte mare

ausreichend kostenfreie Parkplätze

10 bis 24 Uhr am Samstag. In der Empfangshalle wird man von erdrückender Wärme empfangen. Muss das sein?

Tageskarte am 25.03.17 für die Sauna 32,50 € – sehr viel Geld.

Im November 2011 waren es noch 26 €. Auch damals schon ein stolzer Preis.

für lange Jacken sind die Schränke nicht hoch genug

Außenbereich: Erdsauna, Teichsauna, Gartensauna

 

Innenbereich: Aufguss-Sauna, Niedertemperatursauna, Laconium, (aufpreispflichtiges) Schlammbad (wir erinnern uns wehmütig an den Eintrittspreis von 32,50 €), Aromazisterne mit wechselnden Düften, Dampfbad mit 100% Luftfeuchtigkeit

 

Unprofessionell wurden in vielen Saunen auf den obersten Bänken Stützleisten angebracht/erneuert. Ein Handtuch kann dort nun nicht mehr eingeklemmt werden. Rücksichtslose scherrt das nicht. Sie lehnen sich mit verschwitztem Rücken an und die Leisten haben das Nachsehen.

Jede halbe Stunde findet irgendwo ein Aufguss statt. Leider befindet sich bei unserem Sauna-Test eine Übersicht über die einzelnen Aufgüsse nur im Haupthaus nahe der Aufguss-Sauna. Bewohner im toskanischen Ruhehaus können sich nur auf ihr Gedächtnis oder einen Stenoblock verlassen. Ein Manko, auf dies wir schon 2011 hingewiesen haben.

 

Jeder von uns erlebte Aufguss war ein Erlebnis. Die Aufgüsse in der Teichsauna wurden zu zweit durchgeführt. Insgesamt wurden dabei 3 große Kübel aufgegossen - bei einem früheren Besuch waren es noch 6 - warum der plötzliche Geiz? Kreativität der Mannschaft ist bereits daran erkennbar, dass beim Thema Fruchtaufguss mit jedem Aufguss ein verschiedener Duft zur Anwendung kam. Dadurch war der einzelne Aufguss schon in dreifacher Hinsicht ein Erlebnis.

 

Freunde der russischen Banja dürfen sich auf keinen Fall den Wenik-Aufguss entgehen lassen. Die Kombination nasser und trockener Bündel schützt wertvolle Frisuren.

 

Gute Idee: ein Schild an der Eingangstür zur Sauna informiert, dass hier in Kürze ein Aufguss stattfinden wird. Aber wann, ist leider nicht erkennbar. Warum hängt hier also nicht eine Holzuhr: nächster Aufguss um … Uhr?

Ruhe wird groß geschrieben. Anders als bei früheren Besuchen wirken die Aufgießer auf schwatzhafte Gäste deutlich ein.

 

Vorbildlich: wer nach sich dem Aufguss am Obstteller bedienen möchte, soll sich bitte vorher die Arme und die Hände waschen, damit kein Schweiß auf das Obst tropft. Dass sich dann doch einige Gäste demonstrativ an den Obstteller setzen und sich bedienen als wäre er nur für sie allein gebracht worden, spricht gegen die These, dass ein hoher Einheitspreis auch Gäste ohne gute Kinderstube fernhält.

 

In der Sauna Natur pur wird auf Chemie verzichtet - so der selbst formulierte Anspruch. Der Duft Maggi widerspricht nicht nur dem Geschmack vieler Gäste sondern strotzt nur so von Ungereimtheiten.

 

Nicht nach unserem Geschmack war der Honigaufguss in der Dampfsauna. Die Überfüllung trug dafür Sorge, dass man sich rasch irgendwo hinsetzte, nur um dabei zu sein. Eine Vorreinigung der Sitzflächen war unmöglich. Zahlreiche Gäste haben den Platz vor der Zeremonie wieder verlassen und andere setzen sich - in Freude des Platzes - schnell darauf. Wie appetitlich.

 

Beeindruckt haben uns die Gäste am Endes des Aufgusses. Noch nie haben wir eine Mehrheit von 95% getroffen, die diesen Grundsatz verinnerlicht hat:

Da enttäuscht es denn auch, wenn Aufgießer X in Verkennung eben dieser Grundprinzipien die Gäste zu Beifall auffordert, um einen anderen Aufgießer zu motivieren. Hilfe!

 

Gäste geben den Aufgießern Nachhilfeunterricht im Einmaleins der Benimmregeln in der Sauna. Wenn sog. Fachkräfte schalten und walten dürfen ...

Innen wie außen großzügig. Kein Schlangestehen. Im Außenbereich sogar warmes Wasser. Großer Außenpool. Nach der Website soll auch ein Tauchbecken vorhanden sein, wir haben zwar nicht danach gesucht, sind aber darüber auch nicht gestolpert. Eisspender im Obergeschoss.

Kritik: Die Duschen nahe der Natur pur-Sauna sind viel zu kurz eingestellt. Zudem kam selten wirklich kaltes Wasser aus den Rohren.

Vorbildlich! Besser geht es nicht. Im Außenbereich wurde extra für Zwecke von Ruhe und Entspannung ein separates Haus errichtet – das toskanische Ruhehaus. Großzügig platziert sind hier mindestens 50 hyperbequeme Liegen aufgestellt. Die Verwendung von edelsten Baumaterialien und die mit viel Liebe dargebotene Dekoration können nicht genug gelobt werden. Natürlich befindet sich in diesem Haus auch eine Toilette.

 

Die Beleuchtung ist zwar sehr dekorativ, genügt aber nicht dem Lesebedürfnis. Stehlampen, die sich nach einer bestimmten Zeit automatisch ausschalten und wieder von Hand angeknipst werden müssen, wären toll. Insgesamt ist die Beleuchtung eher eine Katastrophe. Sobald es außen dunkel ist, vermittelt die Dunkelheit im Haus unterschwellig, dass Feierabend ist und die Leute doch heim fahren sollen.

 

Als Ruhegäste in der ersten Reihe mussten wir bei unserem Besuch feststellen, dass die Uhr über dem Eingangsbereich nicht einsehbar war. Schade, dass für die Gäste in der ersten Reihe nicht jeweils noch eine Uhr zur linken und zur rechten Seite angebracht wurde. Der schon vor Jahren an die Adresse der Geschäftsführung gerichtet Wunsch, auch hier die aus dem Haupthaus bekannten Handtuch-Rondells aufzustellen, damit die nassen Handtücher nicht auf anderen Liegen ausgebreitet werden müssen, verhallte ungehört.

 

Vielmehr investierte man in textüberlastete Flyer, die die Besucher darüber belehren, dass das Reservieren von Liegen unerwünscht sei. Als erzieherische Maßnahme erschien dann auch regelmäßig Mitarbeiter X (Name bekannt) und schleppte alle Utensilien auf nicht bewachten Liegen nach vorn oder in die Untiefen des Haupthauses. Eine Frechheit! Der einen Luxuspreis zahlende Gast wird auch noch drangsaliert. Und das ohne Not! Es waren unzählige Liegen frei und niemand musste suchen. Er tat nur Dienst nach Vorschrift, ließ er sich auf unseren Hinweis vernehmen - unfassbar!

 

Warum zudem die obere Etage den zahlenden Gästen verwehrt bleibt, ist das Geheimnis der Geschäftsleitung.

 

Die äußere Eingangstür des toskanischen Ruhehauses verursacht beim Schließen deutlichen Lärm. Möglicherweise ist der Schließer defekt. Das haben wir auch schon 2011 moniert. Nichts ist passiert.

 

Ruhe findet der Gast auch im Haupthaus. Dieses erstreckt sich über 2 Ebenen. Verschiedenste Ecken bieten mehr oder weniger Ruhe. Auch ein separater Ruheraum mit Wasserbetten ist vorhanden. Alles urgemütlich. Großes Lob!

 

Besondere Erlebnisse bieten warme Sitzbänke im Erd- und Obergeschoss.

Wir haben uns frech über die Auffassung des Hauses hinweggesetzt, eigener Speis und Trank sei unerwünscht und unser Obst gegessen.

Die Außenanlage zeugt von viel Liebe zum Detail. Im Sommer ist ausreichend Platz für Liegen zum Sonnen. Im Dunkeln sind die Stufen nur unzureichend beleuchtet und eine deutliche Gefahrenquelle. Beim geforderten Eintrittspreis darf der Gast erwarten, dass alle Toiletten geöffnet sind - auch die nahe dem Außenpool.

Bei dieser Anlage (gemäß Prospekt über 5.000 m²) sind wir der Meinung, dass der Preis überzogen ist. Ob nam damit bestimmte Gäste fernhalten möchte?

 

Wir haben die Mitarbeiter stets freundlich und fleißig wahrgenommen. Den Betreibern kann nicht mehr bescheinigt werden, dass sie sich auskennen und dass sie wirklich Profis auf ihrem Gebiet sind.  Zuviele Schwachstellen haben sich seit 2011 nicht verändert bzw. sind neue hinzugekommen.

 

Unprofessionell ist der Zustand der Pflanzen um den Innenpool. Steht man im Obergeschoss und schaut herunter, wird der Dreck auf den Blättern zum bleibendem Ärgernis. Pflanzen wollen gepflegt werden. Wer solch hohe Pflanzen anschafft, muss auch in luftiger Höhe für Sauberkeit sorgen.

Wir kommen auf Grund des zu hohen Preises und der Drangsalierung im Ruhehaus nicht mehr wieder. Der Qualitätsverfall seit 2011 trägt ebenfalls dazu bei.

 

Unsere Bewertung:

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Andreas Bunge (Sonntag, 13 November 2011 18:24)

    Am 10.11.2011 hat sich die Marketingabteilung von Monte Mare hinsichtlich unserer Ausführungen zur Website bei uns gemeldet. Gerne haben wir erläutert, was uns auf der Website fehlt. Wir freuen uns auf die Rückmeldung.

Seitwert