55257 Budenheim, Schwitzkasten

Kostenfreie Parkplätze direkt vor dem Eingang

11 bis 22 Uhr am Samstag

Tageskarte 18 € – sehr günstig. An der Kasse wurden wir wortlos begrüßt (waren wir nicht willkommen?). Der Gutschein aus dem Saunaführer führt zu einem Preisnachlass für eine Person.

Männer und Frau kleiden sich gemeinsam aus, Kabinen gibt’s nicht, Platz genügt, wenn niemand anders im Gang ist, große Schränke mit Bügeln und Haken – toll

Innen: Dampfsauna, 2 weitere Saunen

Außen: 2 riesige Saunen, intime Kräuter-Sauna

Die gute Nachricht zuerst: die Sauna-Meister geben sich die beste Mühe

Und nun die schlechte Nachricht: so richtig heiß wird es nicht; vermutliche Ursache: es wird zu wenig aufgegossen. In anderen Anlagen mit ähnlich großen Saunen werden bei einem Aufguss 6 Kübel verbraucht. Hier ist es nur 1 Kübel, der bei der Größe der Sauna sofort wieder im Nichts verschwindet. Schon beim Wedeln kommt bei unserem Sauna-Test nur noch trockene Luft beim Gast an.

 

Die Sauna-Meister bemühen sich wirklich nach Kräften. Gleichwohl sie nur eine Wedel-Technik (Hubschrauber) anwenden, kann sich kein Gast über mangelnde Wärme beklagen. Von Schwitzen kann allerdings keine Rede sein. Zu Beginn des Aufgusses werden üppig Eimer mit Eis verteilt. Bei diesen Temperaturen schien uns das allerdings überflüssig. Trotzdem toll.

Nettigkeiten wie beispielsweise ein kleines Stück Obst nach dem Aufguss gab es nicht.

 

Für den Ruhe suchenden Gast war der Aufguss um 12 Uhr in der Innensauna am 05.03.11 eine Katastrophe: offensichtlich die Stammbesatzung (Generation 55+) redet miteinander ohne Rücksicht auf andere Gäste. Sinnloses Geplapper erfüllt bei unserem Sauna-Test die Sauna. Zu unserem großen Erschrecken wurde aufgrund eines Geburtstages dann auch noch eine 0,7L-Flasche Obstler herumgereicht, gleichwohl jeder Saunagast wissen sollte, dass Alkohol in der Sauna tabu ist. Der Rest der Flasche wurde dann noch aufgegossen, gleichwohl schon vorher eine ganze Flasche auf den Steinen verdampfte. Ein fürchterlicher Alkohol-Gestank erfüllte die Sauna.

 

Die Generation 55+ machte dann später auch noch andere Saunen unsicher und belästigte die anderen Gäste mit ihrem Geschwätz. Schade, dass diese sehr schöne Anlage auf solche Gäste angewiesen ist. Schilder, auf denen um Ruhe gebeten wird, oder eingreifende Sauna-Meister konnten wir bei unserem Sauna-Test leider nicht beobachten.

Innen und außen sehr üppig und von bester Qualität. Draußen wartet ein sehr großer Pool auf die Abkühlung suchenden Gäste. Innen kann der Gast in einem großen Pool seine Bahnen ziehen. Die Möglichkeit zum Fußbad ist natürlich auch gegeben.

Absolut professionell haben wir die Ruhe- und Liegeräume im Außenbereich kennengelernt. Nahezu verschwenderisch wird dem Gast hier jeder erdenkliche Wunsch erfüllt. Gleichwohl über die poppige Musik im Liegeraum gestritten werden kann (Entspannungsmusik wäre schöner), findet der Gast hier nicht nur zahlreiche Zeitschriften, sondern auch die Möglichkeit sich am Tisch oder im Schaukelstuhl niederzulassen.

 

Die Decken auf den Liegestühlen wie auch die von den Gästen immer wieder verstreuten Zeitschriften werden innerhalb kurzer Abstände von den Sauna-Meistern immer wieder in Form gebracht. Wir haben uns unter den Decken sehr wohl gefühlt. Dem Personal muss absoluter Fleiß bescheinigt werden. In den Ruheräumen haben wir Möglichkeiten vermisst die nassen Handtücher zum Trocknen aufzuhängen. Der verwöhnte Gast findet im Ruheraum sogar 8 Wasserbetten – welch ein Luxus!

Da wir einen Obsttag eingelegt haben, können wir die Gastronomie leider nicht beurteilen.

Auch die Außenanlage ist wie alles andere sonst auch in einem sehr gepflegten Zustand. Auch hier bietet sich dem Gast nahezu verschwenderischer Platz. Platz für das Aufstellen von Liegen ist ohne Ende vorhanden. 2 überdachte Whirlpools stehen den Gästen ebenfalls zur Verfügung. Die architektonische Leistung hierbei zeugt von sehr viel Liebe zum Detail. Die vielen Haken zum Aufhängen von Bademänteln oder auch die verschwenderische Platzierung von Uhren haben wir sonst noch nirgends gesehen – perfekt! Vermisst haben wir außen ein WC.

Die Anlage an sich muss man einfach gern haben. Die Betreiber haben weder Kosten noch Mühen gescheut den Gästen einen sehr schönen Tag zu bereiten. Leider sind die Aufgüsse viel zu schwach. Die Generation 55+ als Stammbesatzung ist möglicherweise auch eine Ursache dafür, dass nicht mehr Gäste an diesem sehr schönen Tag gekommen sind. Schon beim Aufguss um 20 Uhr saßen in der Riesen-Sauna im Außenbereich nur noch 12 Leute. Das ist sehr schade.

 

Ohne die Anlage an anderen Tagen besucht zu haben und möglicherweise nicht über die Marketingaktionen im Bilde zu sein, wäre den Betreibern zu wünschen, dass noch sehr viel mehr Gäste diese Anlage besuchen. Die Anlage verkraftet das ohne weiteres. Auch das Personal würde sich sicherlich über mehr Gäste freuen. Manchmal sind es vielleicht die kleinen Dinge (z.B. einige Kübel mehr Wasser beim Aufguss, Hinweisschilder auf der Straße), die doch den einen oder anderen neuen Gast gewinnen. Vielleicht sind auch Themen-Tage eine Lösung. Wenn dann noch mehr Besucher kommen, sollte auch die Öffnungszeit auf 23 Uhr verlängert werden. Zurzeit ist 22 Uhr leider gerade ausreichend.

Vielen Dank für diesen schönen Tag!

 

Unsere Bewertung:

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Volker Jung (Samstag, 29 Oktober 2016 02:41)

    die alten Gäste meinen sie wären die Chefs und bestehen sogar auf ihren Sitzptatz in der Aussensauna auf ihen Stammplatz. Wo gibt es denn sowas?
    das ist eine Frechheit!

  • #2

    Peter Handschuh (Sonntag, 18 Juni 2017 16:54)


    Nach einziger Zeit war ich gestern wieder mal dort und wohl das letzte Mail. Wie immer kam ich am "Empfang" an und bat nur um einen Schlüssel. Ich ging in den Aufguss, Danach sprach mich eine Angestellte an, dass der Geschäftsführer mit mir sprechen wolle. Der kam dann prompt und fragte, was da am Empfang los gewesen wäre? Das fragte ich mich auch? So teilte ich ihm mit, das die Dame dort irritiert war, ich wollte nur einen Schlüssel, mir diesen aber gab und ich nicht verstehen würde, was er jetzt von mir wolle. Dieser Silbernagel belehrte mich, er wolle nur nette Kunden, verwies auf sein Hausrecht und die Sache endete damit, das er mich dazu leitete, die Sauna zu verlassen!

    Ich rief ihn von zuhause nochmal an. In dem Gespräch er mir überheblich den Namen seines Chefs verweigerte.

    Der schwitzkasten ist ein veralteter betrieb, der wegen seiner Küche bewertet wird, aber in Punkto Sauna grenzwertig ist. Wer dahin geht, muss sich von alten Stammgästen unterhalten lassen, die eher die Biergläser schwingen, als saunieren.

    Völlig indiskutabel sind Eimer mit Eis, in die jeder mit seinen verschwitzen Finger rein packt.

    Bäder und sonstige Einrichtungen erinnern an SED Zeiten.

    Als regelmäßiger Saunaliebhaber, kann man nur raten nach gau-algesheim zu fahren um sich einen modernes Bad anzuschauen und Entspannung finden wird.

    Das Auftreten des Silbernagels ist belehrend, überheblich und unangebracht.

    Wieso er mich überhaupt ansprach, verstehe ich heute immer noch nicht.

    Der schwitzkasten ist was für ortsansässigen die mit dem Personal sich austauschen wollen und dieses familäre rumgeschwätze schätzen.

    Warum es zur Insolvenz kam, kann man sich bei diesen Gegebenheiten nur denken. Man will unter sich bleiben.

    Geschäftsführer Sibernagel hat den Schlag nicht gehört. Am Telefon sagte er noch, er würde seit 52 Jahren immer das richtige machen. Also sag ich dir, weil du das sicher lesen wirst..Du bist genau da angekommen wo du hin Peter Handschuh

    in der letzten Woche
    Nach einziger Zeit war ich gestern wieder mal dort und wohl das letzte Mail. Wie immer kam ich am "Empfang" an und bat nur um einen Schlüssel. Ich ging in den Aufguss, Danach sprach mich eine Angestellte an, das der Geschäftsführer mit mir sprechen wolle. Der kam dann prompt und fragte, was da am Empfang los gewesen wäre? Das fragte ich mich auch? So teilte ich ihm mit, das die Dame dort irritiert war, ich wolle nur einen Schlüssel, mir diesen aber gab und ich nicht verstehen würde, was er jetzt von mir wolle. Dieser Silbernagel belehrte mich, er wolle nur nette Kunden, verwies auf sein Hausrecht und die Sache endete damit, das er mich dazu leitete, die Sauna zu verlassen!

    Ich rief ihn von zuhause nochmal an, in dem er mir überheblich den Namen seines Chefs verweigerte.

    Der schwitzkasten ist ein veralteter betrieb, der wegen seiner Küche bewertet wird, aber in Punkto Sauna grenzwertig ist. Wer dahin geht, muss sich von alten Stammgästen unterhalten lassen, die eher die Biergläser schwingen, als saunieren.

    Völlig indiskutabel sind Eimer mit Eis, in die jeder mit seinen verschwitzen Finger rein packt.

    Bäder und sonstige Einrichtungen erinnern an SED Zeiten.

    Als regelmäßiger Saunaliebhaber, kann man nur raten nach gau-algesheim zu fahren um sich einen modernes Bad anzuschauen und Entspannung zu finden.

    Das Auftreten des Silbernagels ist belehrend, überheblich und unangebracht.

    Wieso er mich überhaupt ansprach, verstehe ich heute immer noch nicht.

    Der schwitzkasten ist was für ortsansässigen die mit dem Personal sich austauschen wollen und diese familäre schätzen.
    Einfach nur für Saunagäste ist in ein klares nichtempfehken auszusprechen.

    Warum es zur Insolvenz kam, kann man sich bei diesen Gegebenheiten nur denken. Man will unter sich bleiben.

    Dieser Sibernagel hat den Schlag nicht gehört. Am Telefon sagte er, er würde seit 52 Jahren immer das richtige machen. Also sag ich dir, weil du das sicher lesen wirst..Du bist genau da angekommen wo du hin gehörst !!!!!

  • #3

    Berg (Dienstag, 14 November 2017 22:32)

    Dieser Test liegt wohl schon sehr weit zurück. Inzwischen kostet es 22,50. Die Aufgüsse sind zwar gleich geblieben aber egal wieviel Leute da sind nur in einer Sauna. Die Saunameister, das heißt der eine, war sehr nett und kompetent.auch am Empfang waren alle sehr freundlich. Das war es aber auch schon. Die Servicehauptkaft könnte sich leider kein Lächeln abringen und nachdem wir auf Frage wie es geschmeckt hat ehrlich geantwortet haben, war sie ganz schnell verschwunden. Das Fleisch war gut, leider waren die Bratkartoffeln keine, sondern Kartoffelscheiben die zum Teil in der Friteuse vergessen wurden und das Gemüse war aus dem Tiefkühler. Alles wurde zusammen in einem netten Pfännchen serviert, inklusive Salat und Tomate und 2 Viertel Zitronen. Wirklich alles zusammen in einer Pfanne.
    Wir sind immer gerne dorthin gegangen, aber leider macht es so keinen Spaß.
    Sehr sehr schade

Seitwert