68766 Hockenheim, Aquadrom

kostenfreie Parkplätze direkt vor dem Eingang

10 bis 22 Uhr am Samstag

Tagespreis am Samstag 12,50 €. Super günstiger Preis

Wir wurden freundlich empfangen und eingewiesen.

Damen und Herren ziehen sich gemeinsam an und aus; die Schlüsseltechnik ist zwar nicht die neueste, aber o.k.

Innen: Feuersauna (90°), Kräutersauna (75°) und Dampfbad

 

Außen: Aroma-Sauna (60°) und Blockhaussauna (90°) , Sauna-Fass

Alle Saunen sind neuwertig und sehr großzügig angelegt. Dafür ein großes Lob.

 

Ein weiteres Lob für die Beschriftung an den Türen der Saunen, die darauf hinweist, wie man sich in der Sauna zu verhalten hat.

Die Dampfsauna hält, was sie verspricht. Ungünstig ist hier der Wasserhahn für den Wasserschlauch positioniert. Die darunter ausströmende heiße Luft ist nicht für jedermann angenehm.

Aufgüsse finden zu jeder halben Stunde in der Feuer-Sauna statt. Bei unserem Besuch am 01.09.2012 haben wir mindestens 3 verschiedene Aufgießerinnen kennen gelernt, wobei sich nur Gabi auf Bitten der Gäste namentlich vorstellte.

 

Bei den Aufgüssen sind wir auch schon bei dem eigentlichen Schwachpunkt dieser Anlage: Die Hauptaufgabe der Damen ist der Betrieb der gastronomischen Anlage. Das Durchführen eines Aufgusses wird nur als Nebenaufgabe betrachtet. Freude oder gar Begeisterung kann der Gast nicht erkennen. Gleichwohl an der Tür der Feuer-Sauna (unterzeichnet mit "Betriebsleitung") geschrieben steht, dass die Belüftung der Sauna ausschließlich durch das Fachpersonal zu erfolgen hat, weiß dieses Fachpersonal offensichtlich nicht, was mit der Belüftung vor dem Aufguss verbunden ist bzw. welche Aufgabe das Belüfteten hat. Es wird zwar in die richtige Richtung gewedelt. Das aber auch in jedes Mal konstanter Anzahl und ohne dass sich im Innern der Sauna etwas bewegt.

 

Eine geschulte Aufgießerin würde nach dem ersten Wedeln eine oder zwei Runden in der Sauna drehen und dabei auch wedeln. Im Anschluss würde sie die verbrauchte Luft hinauswedeln und prüfen, ob die Temperatur im Innern der Sauna nach erneutem Hineinwedeln frischer Luft ihren Wünschen entspricht.

 

Das maximal 5 l fassende Eimerchen ist nur dreiviertel gefüllt. Entsprechend dürftig wird die Wassermenge während der regelmäßigen 3 Aufgüsse verteilt. Bis ca. 13 Uhr fragte sich der geübte Saunagänger auf der obersten Bank, ob das denn alles war, wenn die Aufgießerin nahezu fluchtartig den Raum verließ.

 

Der Aufguss selbst läuft routiniert ab: beim ersten Aufguss wird nur gewedelt, beim zweiten Aufguss nur geschlagen und beim letzten Aufguss wieder nur gewedelt. Das ist alles sehr langweilig und eines solchen Hauses nicht würdig.

 

Hier empfehlen wir dringend eine Schulung der Mitarbeiterinnen.

Fairerweise muss angemerkt werden, dass die in der Blockhaussauna an diesem Tag stattfindenden Aufgüsse mit der Gießkanne professionell waren. Diese Mitarbeiterin hat sehr gute Arbeit geleistet.

 

Leider auch hier eine kurze kritische Anmerkung: es ist nicht ratsam im Saunagang einen leckeren Obstteller herum zu reichen. Haben die ersten Gäste noch Glück, haben die weiteren das Nachsehen, da zwischenzeitlich der Schweiß der vorherigen Gäste fast immer auf das Obst getropft ist. Hier vergessen die Mitarbeiterinnen wohl, dass routinierte Saunagänger oft schon 5-10 min vor dem Aufguss in der Sauna sitzen und entsprechend vorgeschwitzt sind. Es hätte vollkommen gereicht, den leckeren Obstteller unmittelbar nach Ende des Aufgusses zu kredenzen.

Unmittelbar vor der Feuer-Sauna befindet sich eine sehr schöne Anlage. Das Wasser hatte hier aber nur mäßigen Druck und war in der kältesten Position noch zu warm temperiert. Gute Duschen befinden sich indes beim Tauchbecken, am Außenpool und neben der Raucherecke.

 

Für Fußbäder sitzt man nach unserer Beurteilung zu zentral. Schade, dass hierfür keine ruhige Ecke vorhanden ist.

 

Der Außenpool ist nicht beheizt und sorgt für entsprechende Abkühlung. Die optisch sehr schön anzusehende Dusche am Sauna-Fass spendet nur dürftig Wasser. Abkühlung darf man sich ebenfalls nicht erhoffen.

Gegenüber der Feuer-Sauna befindet sich einer von zwei Ruheräumen. Optisch ist der erstgenannte Ruheraum schöner anzusehen. Beide Räume bieten allerdings hinreichend Platz für den Ruhe suchenden Gast. Auch an Uhren wurde gedacht. Wir lagen bei unserem Besuch in dem Ruheraum nahe der Feuer-Sauna unmittelbar in Reichweite der Tür zum Kosmetikbereich. Zuweilen drangen dort schon die Gespräche zwischen den Mitarbeitern an unser Ohr.

Damit wären wir auch schon beim Schwerpunkt dieser Anlage. Schon beim Bau wurde darauf geachtet, dass Essen und Trinken hier das zentrale Thema sind. Wer aus dem Umkleidebereich, den Toiletten oder Duschen kommt, muss unweigerlich an der Theke vorbeigehen. Einen anderen Weg gibt es nicht. Angesichts der vielen fettleibigen Menschen, die wir auch in dieser Anlage sahen und unserer Auffassung, dass in einer Sauna die Gastronomie eben nicht die erste Geige spielt, sondern die Sauna, halten wir eine solche Platzierung der Theke für nicht optimal.

 

Auch in einer Sauna muss gegessen und getrunken werden und der Gast erwartet ein solches Angebot. Muss ich dieses aber in so zentraler Lage befinden, dass der Bereich vor der Theke der meist belaufendste in dieser Anlage ist?

 

Misslich platziert ist auch der Eingang zur Herrentoilette/Dusche. Zwischen dieser Tür und der Theke ist gerade mal ein Abstand von höchstens 2 m. Welch ein Gesundheitsamt hat das denn genehmigt? Insbesondere zu den Stoßzeiten war der Bereich vor der Theke bei unserem Besuch oft von Menschen stark angefüllt; ob das im Sinne aller ist, bezweifeln wir.

 

Zugute muss man den Betreibern halten, dass das Angebot an Speisen und Getränken angemessen und besonders preiswert ist. Besonderen Anklang fanden die Salatteller.

 

Als nicht mehr zeitgemäß empfanden wir, dass für die Speisen und Getränke sofort bar bezahlt werden muss. Das hält auf und der nur spärlich bekleidete Saunagast muss sich mit Bargeld herumschlagen. Moderne Anlagen buchen Speisen und Getränke auf den Schlüssel und es wird am Ende des Tages beim Auschecken bezahlt.

 

Exkurs: Wir hatten das Glück, dass am Tag unseres Besuches ein Thementag ausgerufen war. Italien stand im Mittelpunkt. Die im Außenbereich zubereiteten Speisen waren nicht nur lecker anzusehen. Die Preise hierfür waren angemessen und es hat sehr gut geschmeckt. Im Innenbereich wurden die Gäste mit italienischer Livemusik verwöhnt. An dieser Stelle noch einmal ein großes Lob an den Künstler!

 

Und ein weiteres Lob an die Betreiber der Anlage, die für diesen Thementag kein gesondertes Entgelt erhoben haben. Die in dieser Zeit nun im Abstand von 30 min stattfindenden Aufgüsse konnten dem Ansturm der Gäste gerade gerecht werden. Wir gehen davon aus, dass die Anlage auch ansonsten gut besucht ist. Dann sollte sich aber auch der Betreiber überlegen, ob die Frequenz der Aufgüsse nicht erhöht wird. Die Saunen waren bei den Aufgüssen brechend voll.

Die sich in verschiedenen Ebenen darbietende Außenanlage ist gepflegt und macht auf uns einen ansprechenden Eindruck. Selbst als Nichtraucher haben wir einen Platz gefunden, wo wir ungestört von Rauchern speisen konnten.

Die insgesamt sehr schöne Anlage besticht auch durch das gute Preis-Leistungs-Verhältnis. Der passionierte Saunagänger erwartet indes wesentlich mehr an Leistung von den Mitarbeiterinnen. Dass diese engagiert sind, konnten wir mehr als einmal beobachten. Daran liegt es also nicht. Die Geschäftsleitung sollte also in die Fortbildung der Mitarbeiterinnen investieren, um so auch das Herzstück dieser Anlage – den Saunabetrieb – qualitativ aufzuwerten. Vom Materiellen her sind alle Voraussetzungen erfüllt.

 

Wir werden die Anlage weiter beobachten.

 

Unsere Bewertung:

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    strobel (Mittwoch, 05 November 2014 18:32)

    Im Hockenheimer Saunabereich bin ich sehr enteuscht,wenn ich als 100% schwerbehinderter mit Begleidperson in die Sauna gehe,frag ich mich warum die Begleidperson voll Bezahlen muß. Ich schreibe unabhängig mal das Versorgungsamt und der Bürgermeister.Da ich Rentner bin werde ich durch den hohen Beitrag für solche Saunagänge fast ausgeschlossen.Da müste mal der Gemeinderat was tun.Ich bitte um Benachrichtigung Strobel

  • #2

    Pavinova (Montag, 06 Februar 2017 18:07)

    Diese Anlage hat keine sieben Fässer verdient, ich würde mindestens drei Fässer abziehen. Der Eintritt kostet wenig und dementsprechend ist dort auch alles wirklich sehr einfach gehalten. In den Ruheräumen sind fast die Hälfte der Liegen mit Handtüchern belegt und somit reserviert, der Aussenbereich ist durch zwei Raucherzonen für Nichtraucher vor allem nach dem Saunagang eine Tortur, und das Personal ist mehr an seinem Handy interessiert als am Kontakt mit den Kunden. Die Akustik ist eine Zumutung, es gibt fast keine Stelle in der Anlage, wo man nicht durch den überdimensional großen Essensbereich gestört wird, nur in der Außensauna ist es ruhig. Die Gäste sind sehr undiszipliniert, die Lautstärke ist enorm, und selbst in den Ruheräumen wird die Brezel lautstark aus der Papiertüte heraus geraschelt und genüsslich verspeist. Eine Zumutung. Der Außenbereich wirkt nur vorne rum gepflegt, man braucht nicht weit zu gehen und dann sieht man schon ungepflegte Ecken, die abstoßend für das Auge sind. Von Wellness keine Spur. Lieber etwas mehr Geld ausgeben und dafür auch wirklich einen genussvollen Saunatag verbringen.

  • #3

    Jefferson (Montag, 07 August 2017 11:13)

    Hockenheim Aquadrom (Saunabereich)
    Am Sonntag den 06.08.2017 kamen fünf junge Männer im Alter zwischen 18 und 28 Jahren in den Saunabereich. Diese hatten aber dort eigentlich gar keinen Zutritt, weil sie nicht dafür bezahlt haben und das blaue Saunabändchen nicht vorweisen konnten. Zuvor waren sie im Schwimmbad und pöbelten dort Badegäste an. Sie suchten anscheinend Streit. In der Sauna benahmen sie sich lautstark und lärmbelästigend. In der Sauna sangen sie und man hörte auch Rufe von "Allahu Akbar" (Gott ist groß). Vom Personal wurden sie aufgefordert den Saunabereich umgehend zu verlassen. Der Sicherheitsdienst vom Aquadrom Hockenheim wurde alarmiert. Zu Handgreiflichkeiten kam es Gott sei Dank nicht. Was ist nur aus unserem Deutschland geworden. Müssen wir uns alles gefallen lassen. "Vielen Dank an unsere Bundeskanzlerin". Ich glaube mit der Integration läuft etwas gewaltig schief. Die Zeit für einen Regierungswechsel ist gekommen.

  • #4

    Steiner (Montag, 19 November 2018 09:38)

    Im Sauna Innenbereich(Gastronomie) wurden ca. 30% der Sitzplätze abgebaut. Sitze mit Armlehnen nicht mehr vorhanden. Im Ruheraum viele Liegen mit Hantüchern dauerbelegt.
    Für eine entspannten Sauna Tag nicht zu empfelen.

Seitwert