85053 Ingolstadt, Wonnemar

Ausreichend kostenfreie Parkplätze

10-22 Uhr

Die Tageskarte kostete am 30.08.2018 angemessene 23,90 €. Am Kassenterminal geht es direkt zum Umkleidebereich der Saunen. Ausgehändigt erhält man ein Chipband. Dessen Metallteile heizen sich beim Saunagang unangenehm auf.

Männer und Frauen kleiden sich gemeinsam um. Kabinen sind vorhanden.  Danach geht es 2 Treppen nach oben zum Saunabereich.

Innen: Vitalsauna 65-70 Grad, Finnische Aufguss-Sauna 85 Grad, Steinbad,

 

Außen: Kelo-Vital-Sauna Grad, Erlebnissauna 95 Grad, Erdsauna 105 Grad)

 

Im Steinbad werkelt die in ganz Deutschland bekannte Maschinerie eines mit Steinen gefüllten Korbes, der immer mal wieder in einen Wasserbottich getaucht wird. Gut, dass diese Anlage relativ leise arbeitet und somit gepflegt wird. Im Gegensatz zu anderen Steinbädern ist dieses jedoch verhältnismäßig kalt. Die Bänke sind nicht beheizt.

In der Kelosauna außen fehlen an der obersten Bank Rückenleisten, an denen auch ein Handtuch befestigt werden könnte.

Eine Übersicht der Aufgüsse findet sich schräg gegenüber der Bar. Außen, wo sich im Sommer fast alle Gäste aufhalten, fehlt eine solche Tafel.

 

Abwechselnd finden die Aufgüsse in der Finnischen Aufguss-Sauna innen und der Erlebnissauna im Außenbereich statt. Die Aufgüsse liegen knapp unter dem Standard. Gefroren wird nicht. An den Wedeltechniken könnte noch gearbeitet werden.

 

Auch hier ist den Gästen gänzlich unbekannt, dass Klatschen nach dem Aufguss völlig out ist:

Auf der Aufgusstafel finden sich die Zeiten für die Peelings im Steinbad. Sehr üppig wird man mit ölhaltigem aromatisierten Salz versorgt. Dieses verfehlt tatsächlich jedoch seine Wirkung, da es im Steinbad zu kalt ist um hier das Salz einwirken zu lassen. Ein Dampfbad gibt es nicht, in das man sich begeben könnte. So bleibt einem nur das Salz wieder abzuduschen. Gleich nebenan befindet sich aber nur eine warme Dusche, auf dies es ankommt. Wer hat hier den Prozess nicht zu Ende durchdacht?

 

Eine Dampfsauna befindet sich im Thermalbereich, in dem aber Badebekleidungspflicht besteht. Fazit: Das Peeling ist kein wirkliches Erlebnis.

Leider nicht so erbaulich. Wie oben erwähnt nur eine warme Dusche bei den Saunen. Eine Eimerdusche war nicht zu sehen. Heute übliche Schwallduschen sucht man auch vergebens. Statt dessen ein harter Strahl, dessen Notwendigkeit sich kaum erschließt. Außen sind die Duschen auf 3 Sekunden eingestellt – eine Zumutung.

Im Innenbereich befindet sich ein Raum mit sehr kommoden Liegen. Außen wird ein Schlafraum von 2 Ruheräumen umrahmt. Die einfachen Liegestühle dort sind angenehm bequem.

Die Bar im Saunabereich hält ab 11 Uhr ein Speisenangebot bereit. Frühstücken kann man also nicht.  Konsumiert wurden eine Ofenkartoffel mit gegrilltem Gemüse und ein Griechischer Salat. Die Ofenkartoffel offenbarte mit ihrer innen Farbe, dass sie die Lebenden schon vor Generationen verlassen hatte. Der Griechische Salat war auf der Schiffchenschale so eng gestapelt, dass man sich nur von oben nach unten durcharbeiten musste. Ein großer Teller wäre die bessere Wahl gewesen. Geschmacklich als auch preislich war alles ok. Das 0,5 Radler von Nordbräu kam lecker und mit 3,40 € fair bepreist daher.Enttäuschend: Das Angebot an Kuchen/Gebäck war traurig und lud nicht zum Verzehr ein.

Der Außenbereich ist ansprechend gestaltet. Wem es vor dem anspruchsvollen Naturteich-Ensemble zu öffentlich ist, zieht sich hinter die Erdsauna zurück. Zur Erfrischung  dient ein großer Pool. Leider ist nur der Raucherbereich überdacht. Nichtraucher sind dem Wetter ausgesetzt. Ab und an fährt eine Bahn vorbei - kaum störend.

Uhren sind überall gut verteilt.

Unter Berücksichtigung des Rufes zur Gruppe Wonnemar und der Stadt Ingolstadt wurden die Erwartungen an diese Anlage nicht in Gänze erfüllt. Etwas mehr Klasse als Standard darf es schon sein.

Kommentare: 0
Seitwert