63179 Obertshausen, monte mare

Vorweg: uns liegen Hinweise für einen totalen Umbau vor, so dass die nachfolgende Bewertung eines Updates bedarf. Hilfreich erscheinen die Kommentare vom 08.12.15, auf die wir gern hinweisen.

Kostenfreie Parkplätze direkt vor dem Eingang

10 bis 24 Uhr am Samstag

Tageskarte am Samstag 21 €, der Gutschein aus dem Sauna-Führer führt zu einem Nachlass für eine Person am Tag

Männer und Frau kleiden sich gemeinsam aus und an, Kabinen gibt’s auch, Platz üppig

Innen: Bauern-Sauna, Sanarium, Dampfbad, Soledampfbad

Außen: Erdsauna, Bio-Sauna, Aufguss-Sauna

Die Aufgüsse finden regelmäßig zur vollen Stunde statt. Auskunft gibt eine Tafel in der großen Halle. Die von uns erlebten Aufgüsse in der Bauern-Sauna und in der Aufguss-Sauna waren sehr heiß. Gleichwohl jedoch schon einiges vertragen, war es nur auf der zweiten Bank auszuhalten. Auf dem Thermometer lasen wir 100° ab. Schwatzende Saunagäste wurden leider nicht zur Ruhe ermahnt. Auch finden sich keine Schilder, auf denen um Ruhe gebeten wird.

Innen und außen ausreichend. Das Tauchbecken und ein schöner Pool laden im Außenbereich ein.

Für den besonders Ruhe Suchenden findet sich im Außenbereich ein Blockhaus. Dort kann man allerdings nicht lesen, da es zu dunkel ist und die Liegen nicht verstellbar sind. Die kuschligen Decken allerdings und die eingeschaltete Heizung haben für einen wohligen Schlaf gesorgt.

Im Innenbereich finden sich Möglichkeiten zum Ausruhen nur in der großen Halle, von der die Innensaunen erreicht werden können, wo aber auch gleich ein Whirlpool für entsprechende Akustik sorgt oder in einem Nachbarraum zwischen Halle und Restaurant. Letzterer Bereich ist allerdings akustisch nicht entkoppelt von der Halle, so dass man auch dort nicht unbedingt die Ruhe findet, die man vielleicht sucht.

 

Da wir in der warmen Jahreszeit kamen, haben wir uns im Außenbereich aufgehalten. Bis auf den erträglichen Verkehrslärm gab es nichts zu meckern.

Für den halben Liter Radler haben wir 3,50 € bezahlt. Der große griechische Bauern-Salat und der Thunfischsalat schlugen mit jeweils 6,40 € zu Buche. Die Preise für die Salate waren sehr günstig. Die Menge und die Qualität sind ein besonderes Lob wert. Besonderen Dank gilt an den Service, der uns mit einem guten Ratschlag versorgte, ohne dass wir darum gebeten haben. Das Essen kam schnell – wirklich perfekt.

Die im Vergleich zu Kaiserslautern kleinere Anlage ist gepflegt und bietet durchaus die eine oder andere Möglichkeit sich versteckt aufzuhalten.

Der Anlage ist an der einen oder anderen Stelle schon das entsprechende Alter zu erkennen. Dennoch wirkt alles gepflegt und sauber. Das Personal ist höflich, kundenorientiert und stets bemüht den Gästen einen schönen Aufenthalt zu bereiten. Angesichts der doch starken Hitze während der Aufgüsse hätten wir uns das Angebot von Eis gewünscht. In anderen Anlagen geht zu diesem Zweck ein Eimer mit Eis herum. Ungeachtet dessen haben wir einen sehr schönen Tag verbracht. Vielen Dank dafür!

 

Unsere Bewertung:

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    sauna gänger (Sonntag, 04 Januar 2015 13:34)

    Diese Bewertung muss dringend überarbeitet werden, da die Sauna komplett umgebaut wurde. sie ist jetzt modernisiert, hat aber keinen Flair mehr.

  • #2

    ein Schwitzer (Dienstag, 08 Dezember 2015 14:30)

    Ich kann mich meinem Vorredner anschließen und schlage vor, diese Sauna erneut zu bewerten. Was den abhandengekommenen Flair angeht, kann ich nur unter bestimmten Gesichtspunkten nachvollziehen.

    Die ursprüngliche Betreiberin der Anlage, die Firma Atlantis, ist insolvent gegangen und somit wurde das Erlebnisbad nebst Saunalandschaft von der Firma monte mare übernommen. Die Eigentümerin der Anlage ist die Stadt Obertshausen, die an die Betreiberin verpachtet. Wer die Betriebe der monte mare Gruppe kennt, weiß dass Professionalität und Wertigkeit zu deren Aushängeschildern gehört. Bedingt durch die Übernahme hat man sich mit den örtlichen Gegebenheiten abfinden müssen, sodass in Obertshausen bis zum Umbau der monte mare Standard bei weitem nicht erreicht wurde.

    Um ein paar Beispiele zu nennen war das der Zustand und die Beschaffenheit des Fußbodens, die Zahl und Qualität der sanitären Anlagen, die Dimensionierung der Saunaöfen und der Hallenbadcharakter. Letzterer wurde durch die starke Hellhörigkeit noch verstärkt. Von einer Wohlfühlathmosphäre, auf die man in diesem Portal großen Wert legt, konnte keine Rede gewesen sein.Aus diesem Grund kann ich ein gewisses Flair nicht nachvollziehen.

    Der Defizite bewußt war offenbar die Betriebsleitung, welche dem Personal nahelegte, diese durch besonderes Engagement zu kompensieren. Dies ist monte mare voll und ganz gelungen. Jeder Aufguß hatte seine persönliche Note und somit geriet das in die Jahre gekommene Interieur und Exterieur schnell in Vergessenheit. Um es vorweg zu nehmen: Obwohl nach dem Umbau zahlreiche "alten Gesichter" wieder zu sehen waren, ist vieles von damals auf der Strecke geblieben. Wenn es das ist, was mein Vorredner als verloren gegangenes Flair bezeichnet, dann stimme ich zu.

    Nach dem Umbau ist kein Stein auf dem anderen geblieben. Die Handschrift des monte mare, was Wertigkeit und Professionalität angeht, ist nun eindeutig zu erkennen. Das Corporate Identity Kozept des Unternehmens hat in allen Gesichtspunkten Einzug gehalten, was mitunter nicht immer von Vorteil ist. Die Anlage wurde themenbezogen konzipiert und aufgebaut und somit begegnet einem in der Ausstattung, der Einrichtung und in der Bezeichnung der einzelnen Saunen der afrikanische Kontinent. Selbst einige Aufgüsse ("Taste of Africa") lassen darauf schließen.

    Der größte Zugewinn ist nun, dass man den Hallenbadcharakter weitestgehend verbannen konnte. Durch eingezogene Zwischendecken und viele Holzelemente hat man nun eine gedämpfte Akustik erreicht.

  • #3

    der Schwitzer (Dienstag, 08 Dezember 2015 22:29)

    Durch die begrenzte Anzahl von Buchstaben musste ich meinen Beitrag splitten, sodass nun ein 2. Teil folgt:

    Der Ruhesuchende hat nun die Möglichkeit, das neu errichtete Ruhehaus über den Außenbereich zu erreichen oder einen von drei baulich abgegrenzten Ruheräumen in der Halle aufzusuchen. Es erwarten einen in jedem Fall bequeme Rattanliegen mit Auflage und verstellbarem Rückenteil. Durch die gute Isolierung kann man sich ungestört erholen. Ein dezent eingespieltes Zirpen trägt dazu bei und schlägt wieder die Brücke zum afrikanischen Kontinent. Die Räume sind hell und gut beleuchtet, sodass der Blick ins Buch oder in die Zeitung nicht zur Herausforderung wird. Das alt bewährte hölzerne Ruhehaus als solches ist geblieben und man hat hier sogar die Gelegenheit bzw. Erlaubnis sich gedämpft zu unterhalten.

    Die Saunen als solche sollen hier noch eingehend bewertet werden. Es ist für jeden etwas dabei und die Aufgüsse finden regelmäßig zur vollen Stunde statt. Obwohl so mancher Aufguss an Individualität und Charakter verloren hat, zeichnet sich die Qualität doch noch deutlich von anderen Anlagen der Region ab. Besonders zu erwähnen ist, dass man beim Personaleinsatz sehr flexibel ist. Findet man an betriebsstarken Tagen keien Platz mehr, so meldet man dies an der Theke und kurzerhand wird ein weiterer Aufguss angeboten. Das ist vorbildlich. Die Aufgießer stellen sich grundsätzlich (neuerdings auch mit vollem Namen) vor und versorgen mit ausreichend Information über das bevorstehende. Das konsequente Durchsetzen von Ruhe während des Aufgusses hat zur Folge, dass das Publikum sich von alleine diszipliniert verhält. Die klassische Aufgusstafel musste einem Großbildmonitor weichen, auf welchem ausreichend über die stattfindenden Aufgüsse informiert wird. Brille nicht vergessen!

    Die Gastronomie macht einen ordentlichen Eindruck und die Speisekarte ist reichhaltig. Die Preise unterscheiden sich nicht groß von anderen Gastronomiebetrieben in der Region. Leider hat man hier nicht auseichend an den kleinen Hunger gedacht. Eine ofenfrische Laugenbrezel bespielsweise zum Weißbier wäre wünschenswert. Das Personal wirkt manchmal schlecht organisiert, oftmals muß der Betriebsleiter im Ausschank aushelfen. Ein weiteres Manko ist das Verhältnis der Stuhl- zur Tischhöhe. Sitzriesen haben eindeutig die besseren Karten.

    Der Whirl-Pool im Außenbereich ist eine echte Bereicherung. Leider ist er mit 6 Personen überfüllt und man kriegt demnach oftmals keinen Platz. Im Vergleich zur alten Anlage hat der Außenpool nun Wohlfühltemperatur und man friert nicht gleich. Leider ist die "alte Eisschnecke" nicht mehr vorhanden. Das war ein Erlebnis im Winter bei Frost wenn der Beckenrand gefroren war. Die neuen Kaltwasserbecken hängen nun am Filterkreislauf und die vorhandene Kühlung sorgt nicht so recht für einen klassischen Tauchgang. Schade!

    Die sanitären Anlagen sind nun ausreichend konzipiert und man kann sich bei den Duschen die Temperatur einstellen.

    Alles in allem tut die stufenweise umgesetzte Preiserhöhung schon recht weh. Es sind immerhin bei einer Tageskarte rund 10.- Euro. Ein wahrer Saunafreak hat aber die Möglichkeit, ähnlich wie bei einem Sportstudio, Mitglied zu werden. Im günstigsten Fall (24 Monate Vertrag bei jährlicher Vorauszahlung) kann man zu jeder Zeit den vollen Leistungsumfang für 50.- Euro mtl. in Anspruch nehmen. Bei 2-3 Saunabesuchen im Monat macht sich die Sache schon bezahlt.