59597 Erwitte, Hellweg-Sole-Thermen Bad Westernkotten

Ausreichend kostenfreie Parkplätze.  Achtung: Im Navi nicht die Adresse von Google eingeben: Weringhauser Str. 17. Man landet im Nirgendwo ohne Parkplatz. Mühlweg ist die richtige Adresse für den Parkplatz. Dort wird man leider fast allein gelassen – kaum sichtbare Ausschilderung. Mit dem Gesicht zum Hotel an der Therme an diesem links vorbeigehen und dem Weg folgen bis zur rechten Hand eine Terrasse sichtbar wird. Nun scharf rechts abbiegen und man ist am Haupteingang.

Nur für Damen:   Dienstags ist Damensauna - außer an Feiertagen

 

Montag - Freitag  09:00 Uhr - 22:00 Uhr                  

 

Samstag                09:00 Uhr - 22:00 Uhr      

 

Sonn- & Feiertag  09:00 Uhr - 21:00 Uhr                

 

Die Tageskarte kostete am 19.09.2019 18 €. Ausgehändigt erhält man ein Schlüsselband mit Chip, das sich leider in der Sauna unangenehm aufheizt. Nach dem der Haupteingang durchschritten wurde, geht man rechts zum Schalter und holt sich ein Chipband. Der Eingang zur Sauna ist links vom Schalter.

Nach dem Drehkreuz 2 Treppen hinauf und man ist im Umkleidebereich der Sauna. Kabinen sind nicht vorhanden; Männer und Frau gehen gemeinsame Wege. Man könnte direkt nackt zum Saunabereich gehen. Da aber an der Tür des Saunabereiches der Wunsch geäußert wird, man möge sich außerhalb der Saunen bedecken, folgt man dem Wunsch –oder auch nicht – wie 90% der Gäste. 

Innen: Briloner Schiefer-Sauna ( Aufgusssauna), Klangsauna, Dampfbad, Westernkötter Salzstein-Sauna (75°)

Außen: Geseker Hexen-Sauna (90°), Anröchter Grünsandstein-Sauna (95-100°, Aufgusssauna)

Alle Saunen sind in einem guten Zustand. Die Briloner Schiefer-Sauna ist die heißere der Aufgusssaunen. Die Geseker Hexen-Sauna ist überflüssig oder sollte umgewidmet werden. Saunen dieser Art werden heute nicht mehr nachgefragt.

Eine Übersicht der Aufgüsse befindet sich rechts des Innenpools.

 

Die Aufgießer lieferten unterschiedliche Arbeit. Die besten Aufgüsse lieferte die Damen am Vormittag. Bis auf Joy stellte sich aber keiner der Aufgießer/innen vor – schade.

 

 

Das Leben des Personals findet in einem 2 m² großen Nebenraum statt. Diese Örtlichkeit ist mit eine Ursache, warum der Anlage die Seele fehlt. Der Dekotisch vor der Kammer ändert daran auch nichts. Der Gast ist sich selbst überlassen. Nach dem Aufguss werden die Gäste allein gelassen. Allein die namenlose Dame am Vormittag gab der Anlage mit ihrer Ausstrahlung Wärme und Menschlichkeit.

 

 

Auch hier ist den Gästen gänzlich unbekannt, dass Klatschen nach dem Aufguss völlig out ist:

 

Nach 2 Aufgüssen gab es für die Gäste eine Nettigkeit.

Innen und außen hervorragend. Die beste Dusche ist außen bei der Geseker Hexen-Sauna. Neben dem Innenpool am Eingang existiert in Richtung Spabereich ein weiterer schöner großer Pool .

Die Anlage bietet neben Liegemöglichkeiten im Ruheraum am größeren Innenpool noch einen Ruheraum hinter dem Gastronomiebereich. Der Weg dorthin wird zu Recht mit dem Hinweis beschildert: „Bademantelbereich“. Die Liegen sind bequem und sogar an Leser wurde gedacht. Ein Teil der Liegen hat separat zuschaltbare Leselampen- mustergültig. Kuscheldecken sind auch vorhanden.

Die Karte ist überschaubar, aber ausreichend für den Hunger. Sogar Frühstück ist im Angebot (die Anlage öffnet um 8 Uhr!). Alle Speisen und Getränke sind fair bereist. Da zum Zeitpunkt des Besuches gefastet wurde, konnte leider nichts probiert werden. Für Getränke stehen Automaten zur Verfügung – sogar für leckeren Kaffee, Schokolade etc. – Preise wieder fair.

Die Außenanlage beschränkt sich auf den Dachgarten und ist entsprechend den Möglichkeiten angenehm gestaltet. Insgesamt konnten nur 2 Sonnenschirme entdeckt werden. Dennoch ist für ausreichend Schatten gesorgt.

In den WCs fehlt die Tafel, wer wann zuletzt geputzt hat.  

 

Das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut. Die Aufgüsse könnten mehr Erlebnischarakter haben ohne mehr Geld in die Hand nehmen zu müssen.

Kommentare: 0