32105 Bad Salzuflen, VitaSolTherme

Ausreichend kostenfreie Parkplätze.  Die Plastikkarte von der Schranke zum Parkplatz ist an der Kasse vorzulegen damit sie entwertet wird. Beim Ausfahren wieder einstecken – das Parken ist somit kostenfrei.

täglich 09.00 - 22.00 Uhr

Die Tageskarte kostete am 04.06.2019 25 €. Ausgehändigt erhält man ein Gummischlüsselband mit unsichtbarem Chip. Spitze.

Immer dem Gang folgend kleiden sich Männer und Frauen gemeinsam aus und durchschreiten gemeinsam die Tür zur Badebereich. Angenehm: Man wird nicht gezwungen durch einen nassen Duschbereich mit seiner Tasche zu laufen – wie es andernorts oft der Fall ist. Leider fehlt nach dem Betreten des Badebereiches ein Hinweis, dass man sich rechts zu halten hat.  

Innen: Colore 55°, Rustico 90° (hatte 95°), Silencio 100°, Salino 80° (hatte 85°), Dampfbad Nebbio 45° (war nicht zu finden)

 

Außen: Seesauna 80° (hatte 92°),  Feuersauna 95°, Waldsauna 90°

 

Alle Saunen sind in einem guten bis sehr guten Zustand. Das beste Klima hatte die Waldsauna.

Eine Übersicht der Aufgüsse findet sich i gefühlten Zentrum der Anlage nahe der Innensaunen.

 

Die Aufgießer lieferten ordentliche Arbeit; mehr leider nicht. Es wurde kein Gefühl vermittelt, dass die Aufgießer auch Herz und Seele der Anlage verkörpern – sie sind schlicht nur Arbeitnehmer, die ihre Arbeit erfüllen. Als Ausdruck der Gelassenheit oder mangelnder Fürsorge war zu beobachten, dass den Gästen zu Beginn des Aufgusses in der Sauna Honig in die Hände gegeben wurde. In der Folge kleckerten die Gäste den Honig natürlich aufs Holz. Dunkle Flecken auf den Bänken zeugen von den Spuren der Vergangenheit – schade. Anderswo ist man schlauer und schickt die Gäste nach der ersten Hälfte nach draußen zum Einreiben.

 

Auch hier ist den Gästen gänzlich unbekannt, dass Klatschen nach dem Aufguss völlig out ist:

Innen und außen ausreichend und kräftig im Schwall. Die Timer sind fair eingestellt. Die Tauchbecken waren ungekühlt - schade. Ein Pool ist angenehm temperiert.

 

Zusätzlich zu den Liegen im Zentrum der Anlage befinden sich 2 Ruheräume ebenerdig mit bequemen Liegen. Der Raum an der Stirnseite leidet unter einem schlecht eingestellten Türschließer, der mit einem lauten Knall das Ende seiner Arbeit verkündet.

 

Im Obergeschoss des Haupthauses befinden sich ebenfalls Liegen. Akustisch ist der Bereich aber nicht vom Erdgeschoss entkoppelt – obwohl das durchaus möglich wäre. So können Geräusche aus dem Erdgeschoss ungefiltert nach oben dringen. Um den Kamin herum ist nur eingeschränkt Ruhe zu finden.

 

Am 04.06.19 war die Saunabar nur in Gestalt eines Wagens im Außenbereich verfügbar. Toll: Auch in dieser Zeit werden dem Gast Speisen serviert. Alternativ erreicht der Sauna-Gast nach wenigen Schritten den Gastronomiebereich im Badebereich.  Der mit gegrilltem Gemüse und Schafskäse angereicherte Blattsalat war lecker und mit 4,50 € zu billig bepreist.  Merkwürdigerweise wurde auf Beleg 24010003 auch Pfand von 2 € ausgewiesen. Davon erfuhr der Gast beim Bezahlen mit Chipband aber gar nichts. Irgendetwas stimmt bei der Buchung auf den Chip nicht. Man sollte sich daher einen Bon ausdrucken lassen, damit man weiß, aufgebucht wurde.

 

Die Außenanlage ist eher schlicht und funktional gehalten, dennoch im Detail liebevoll. So spricht der Wasserlauf nicht nur das Auge der Besucher sondern auch das Interesse badeinteressierter Vögeln an, die sich hier ein Stelldichein geben. Wohl einmaligen Charakter hat der Naturbadesee mit steinernem Boden und separatem Kieslaufbereich neben der Seesauna. Nicht nur diesen, auch den Außenpool findet auch eine 11köpfige Entenfamilie toll zum Baden – ein wunderbares Erlebnis für alle. Schirme sind ausreichen vorhanden. Dem Gast steht es frei, sich aus einem Depot eine bequeme Auflage für die Liege zu holen.

 

Es könnten mehr Uhren verteilt sein. Es fehlen Aushänge, wer die Toiletten wann geputzt hat.

 

Alles in allem eine solide Anlage, die beim Personal noch ausbaufähig ist.

Kommentare: 0